To the Stars: wie die INATBA Blockchaintechnologien in Europa vorantreiben wird

Europa fit für die Zukunft machen

Die INATBA ist die International Association of Trusted Blockchain Applications und zuständig für die Etablierung von blockchainbasierten Technologien in Europa. Ihre Vision ist, die Entwicklung von Blockchain und DLTs voranzutreiben und so Privatpersonen und Unternehmen klare Vorteile zu bringen. Das dadurch ausgelöste hohe ökologische Wachstum soll allen zugutekommen.

 

Vertrauen schaffen und Grenzen überwinden: die Ziele der INATBA

Gegründet wurde die INATBA am 3. April 2019 und durch den offiziellen Launch der Website im September diesen Jahres hat der Verband einen weiteren wichtigen Schritt unternommen, um Europa in Sachen DLT ganz nach vorne zu bringen. Mit um die 170 Mitglieder ist sie schon jetzt eine Vereinigung von beachtlicher Größe und hat sich, passend dazu, hohe Ziele gesetzt. Erstens will die INATBA ein offenes, transparentes und globales Modell für die Steuerung von Blockchain und DLT Infrastrukturen und Anwendungen sein. Vertreten werden sollen die Interessen von Stakeholdern der Industrie, von Startups und SMEs, von Zivilgesellschaft, Regierungen und internen Organisationen. Zweitens steht die Entwicklung und Adaption von Kompatibilitätsrichtlinien und globalen Standards im Fokus. So sollen Vertrauen, Möglichkeiten der Nachverfolgung und nutzerzentrierte digitale Services verbessert werden. Und schließlich wird drittens darauf abgezielt, sektorspezifische Guidelines und Spezifikationen zu entwickeln, um in bestimmten Sektoren die Entwicklung und Beschleunigung von vertrauenswürdigen Blockchain- und DLT-Anwendungen voranzutreiben.

 

Die INATBA vereint: neue Kooperationen und spannende Zukunftsperspektiven 

Als Mitglied von INATBA sind wir bei Cashlink auf die sich öffnenden Zukunftsperspektiven gespannt, die sich ergeben, wenn alle die gleiche Vision haben und zusammen arbeiten. Unser Mitgründer Michael Duttlinger ist zuversichtlich, dass sich durch die stärkere Vernetzung der Blockchainszene mehr Aufmerksamkeit auf relevante Themen lenken lässt, wie beispielsweise die Regulatorik von Blockchain Assets. Außerdem wird der Dialog mit der Politik einfacher, um so aktiv bei der Gestaltung der Zukunft der Blockchain auf europaweiter Ebene mitzuwirken. Besonders freuen wir uns, dass sich so viele weitere aufstrebende Startups entschieden haben, als Mitglied der INATBA den Weg der Blockchain auf europäischer Ebene aktiv mitzugestalten.

Wer sich nun fragt, was sich konkret durch die INATBA in Zukunft ändern wird, wird engere Zusammenarbeit zwischen Startups, Corporates, Forschung, Behörden und Politik beobachten können. Neue Kooperationen sind wahrscheinlich, die es so vorher möglicherweise nicht gegeben hätte.

 

Gemeinsam an einem Strang ziehen

Das ganze Cashlink-Team freut sich sehr, dass durch die INATBA die Szene noch enger vernetzt wird und ein vielfältigerer Austausch, besonders auch auf europäischem Level, möglich ist. Wir hier im FinTech Hub der Deutschen Börse sind gespannt und erwartungsvoll, wie sich die INATBA in Zukunft entwickeln wird und wohin wir die Entwicklung der Blockchain-Technologie gemeinsam lenken werden.

Als überzeugte Teamplayer wissen wir bei Cashlink, dass man zusammen mehr erreicht und wir die Branche schneller und effizienter voranbringen können, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Deshalb freuen wir uns auf die zukünftigen Entwicklungen und sind gespannt, welche neuen Möglichkeiten sich durch die INATBA von nun an ergeben werden.

 

Foto: Die Ankündigung der INATBA